On how I fell in love with a fish

20. Juli 2010

Dan Barber ist Koch und Wissenschafler und umreißt in seinem Vortrag das Dilemma mit dem sich nicht nur ein Koch, sondern praktisch jeder von uns heutzutage auseinander setzen muss:

Wie kann ich Fisch auf meiner Speisekarte halten? Weder Wildfang, noch Fisch von Zuchtfarmen scheinen in vielen Fällen akzeptable Alternativen zu sein.

Basierend auf tadelloser Recherche und gewürzt mit einem umwerfenden, trockenen Humor, beschreibt er seine seine Jagd nach einem Fisch zum Verlieben und  den darauffolgenden „Honeymoon“ mit einem außergewöhnlich schmackhaften Fisch, den er in einer revolutionären Fischfarm in Südspanien gefunden hat. Ein exzellentes Beispiel zum Thema nachhaltige Nahrungsmittelproduktion und Ernährung. Ein Vortrag der Hoffnung macht.

Das Video gibt’s mit deutschen Untertiteln.

Why you should listen to him

Dan Barber is the chef at New York’s Blue Hill restaurant, and Blue Hill at Stone Barns in Westchester, where he practices a kind of close-to-the-land cooking married to agriculture and stewardship of the earth. As described on Chez Pim: „Stone Barns is only 45 minutes from Manhattan, but it might as well be a whole different universe. A model of self-sufficiency and environmental responsibility, Stone Barns is a working farm, ranch, and a three-Michelin-star-worthy restaurant.“ It’s a vision of a new kind of food chain.
Barber’s philosophy of food focuses on pleasure and thoughtful conservation — on knowing where the food on your plate comes from and the unseen forces that drive what we eat. He’s written on US agricultural policies, asking for a new vision that does not throw the food chain out of balance by subsidizing certain crops at the expense of more appropriate ones.
In 2009, Barber received the James Beard award for America’s Outstanding Chef, and was named one of the world’s most influential people in Time’s annual „Time 100“ list.

E-Mail E-Mail   drucken drucken    

Schreibe einen Kommentar

Previous post:

Next post: