Emotionale Hygiene

23. Februar 2015

Wenn wir das Gefühl haben, wir bekommen ne Grippe, oder wenn wir Schmerzen haben, dann gehen wir zum Arzt. Warum also tun wir das nicht auch, wenn wir emotional leiden – Gefühle von Schuld, Verlust oder Einsamkeit erleben? Zu viele setzen sich mit den Problemen ihrer physischen Gesundheit einfach nur selbst auseinander, sagt Guy Winch. Dabei müssten wir das nicht. Er stellt überzeugend dar, dass es absolut Sinn macht, im Sinne einer emotionale Hygiene, uns um unsere Emotionen mit genau der gleichen Sorgfalt zu kümmern, die wir unserem Körper angedeihen lassen.

Ein weiterer exzellenter TED Vortrag – unbedingt anschauen.

P.S. Wenn man dann noch akzeptiert, dass man Körper und Geist nicht eigentlich von einander trennen kann, dass also emotionale Schmerzen, ausgelöst z.B. durch Niederlagen oder Zurückweisung, sich auch auf den Körper auswirken, dann ist das um so verwunderlicher – ich bin da übrigens selbst auch kein leuchtendes Beispiel.

Share
E-Mail E-Mail   drucken drucken    

Schreibe einen Kommentar

Previous post:

Next post: